To you it’s nothing – but it all adds up

Erstellt am 08.08.2010 von Saakje.
Kategorien: alles bisherige, Privat, Weltsicht.

Bin gerade über ein sehr interessantes Video gestolpert und wollte es hier auch zeigen – obwohl es in englisch ist:

Gefunden habe ich es auf Mädchenmannschaft. Dort ist auch eine sehr interessante (deutschsprachige) Diskussion zu dem Video und dem Thema.

Mit dazu passt ein anderer Blogeintrag: Schrödinger’s Rapist: or a guy’s guide to approaching strange women without being maced („Schödingers Vergewaltiger: Oder eine Anleitung für Jungs um sich einer unbekannten Frau zu nähern ohne erschlagen zu werden“)
Ja, das ist auch in Englisch.

Sie hat genau das geschrieben. Zuerst erzählt sie: The first thing you need to understand is that women are dealing with a set of challenges and concerns that are strange to you, a man. To begin with, we would rather not be killed or otherwise violently assaulted. “But wait! I don’t want that, either!” (Das Erste, was Du verstehen musst ist, dass Frauen mit ganz anderen Herausforderungen und Bedenken klarkommen müssen wie Du als Mann. Damit angefangen, dass wir eher nicht umgebracht oder gewaltsam angegangen werden sollten. „Aber Warte! Das will ich ja gar nicht!“)

Sie erzählt, dass sie vor jedem Treffen mit Fremden ein Sicherheitsnetz spannt: Sie hinterläßt den Namen und die Adresse desjenigen, mit dem sie sich trifft. Wenn sie am nächsten Morgen nicht auftauchen sollte, ist eine Freundin eingeweiht, die spätestens am Nachmittag zur Polizei geht. Ein Mann würde über derartige Sicherheitskonzepte nicht einmal nachdenken…

Sie fragt (retorisch), ob er glaubt, sie übertreibe und nennt dann eine Zahl und deren logische Konsequenz:

Do you think I’m overreacting? One in every six American women will be sexually assaulted in her lifetime. I bet you don’t think you know any rapists, but consider the sheer number of rapes that must occur. T… While you may assume that none of the men you know are rapists, I can assure you that at least one is. Consider: if every rapist commits an average of ten rapes (a horrifying number, isn’t it?) then the concentration of rapists in the population is still a little over one in sixty. That means four in my graduating class in high school. One among my coworkers. One in the subway car at rush hour. Eleven who work out at my gym. How do I know that you, the nice guy who wants nothing more than companionship and True Love, are not this rapist?

„Denkst Du, dass ich übertreibe? Jede sechste Amerikanische Frau erlebt in ihrem Leben einen sexuellen Übergriff. Ich wette, Du selbst glaubst nicht, einen Vergewaltiger zu kennen, aber bedenke die enorme Anzahl an Vergewaltigungen, die demach stattfinden müssen. Während Du also annimmst, dass keiner Deiner Männerfreunde ein Vergewaltiger ist, kann ich Dir versichern, dass zumindest einer davon einer ist. Bedenke: Selbst wenn jeder Vergewaltiger durchschnittlich zehn Vergewaltigungen begeht (eine beängstigende Zahl, oder?), dann ist der Anteil an Vergewaltigern in der Bevölkerung immer noch höher als eins zu sechzig. Das bedeutet vier in meiner Abschlussklasse. Einer unter meinen Arbeitskollegen. Einer im U-Bahn-Wagon im Berufsverkehr. Elf in meinem Fitnessclub. Woher soll ich wissen, dass Du, der nette Kerl, der nichts weiter als Partnerschaft und echte Liebe möchte, kein Vergewaltiger bist?“

Dazu ist der Eintrag ein Guide. Echt Lesenswert!

2 comments.

Mike
Kommentar on August 8th, 2010.

Ohne das schlimme Thema verharmlosen zu wollen, (und wer mich kennt, weiß wie ablehnend ich zu jeglicher Form von Gewalt stehe), möchte ich zwei Dinge zu bedenken geben:

Nicht in jeder Bevölkerungsgruppe ist der Anteil an Vergewaltigern gleich. Auch wenn es sie in jeder Gruppierung gibt, so treten sie in gewissen doch erheblich häufiger auf.

Ich bin mir sicher, dass ich in einer verrauchten, dunklen Eckkneipe im schlimmsten Stadtviertel eine um zehn bis hundertmal höhere Wahrscheinlichkeit haben werde, neben einer solchen Person zu sitzen, als im sündteuren Edelrestaurant.

Daher ist der Versuch, die 1:60 Regel auf jeden denkbaren Ort gleichermaßen anzuwenden, etwas zu kurz gedacht. Es hat seinen Grund, warum selbst wir Männer nach Mitternacht in bestimmten Stadtvierteln nicht mehr zu Fuß unterwegs sein möchten.

Nichtsdestotrotz ist das zweifelsfreie Vorhandensein dieser latenten Bedrohung für Euch Frauen so mit das größte Armutszeugnis, dass man dem männlichen Teil der Erdbevölkerung ausstellen kann.

Saakje
Kommentar on August 8th, 2010.

Das Problem ist: Auch nett wirkende Studenten können vergewaltigen. Das Problem ist, dass es zu viele Männer gibt, die denken „Nein“ bedeutet: „Streng Dich an.“
Und natürlich ist die Wahrscheinlichkeit nicht überall gleich hoch. Aber wie bei Schrödingers Katze weißt Du nicht, was Du vorfindest, bevor Du es erlebst. Und ehrlich gesagt: Es sollte meine Entscheidung sein, mit wem ich mich unterhalte. Wenn mri jemand ein Kompliment mache und ich nicht reagiere und er sich dann beschwert: Dann wollte er mir nicht „einfach nur“ ein Kompliment mache. Er wollte, dass ich mich mit ihm unterhalte. Als hätte er ein Anspruch darauf. Und das bedeutet: Er respektiert meine Grenze nicht.

Die Anleitung bezieht sich genau darauf: Wenn Du schon bei solchen Dingen die Grenzen der anderen Person nicht akzeptierst, wie soll diese Person dann noch sicher sein, dass Du wirklich nett bist. Und nicht nur so tust?

Wer mir ein Komplment macht und mich (wenn ich nicht positiv darauf reagiere) eine dreckige Schlampe nennt, hat das Kompliment vorher bestimmt nicht nett gemeint – sondern nur ’nett’…

Leave a comment

Die Angabe von Name und Email (wird nicht veröffentlicht) ist erforderlich!

Kommentare dürfen die fogenden XHTML Tags enthalten:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>




Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.