Frauen und Schuhe

Erstellt am 21.12.2010 von Saakje.
Kategorien: alles bisherige, Auf Arbeit, Privat.

… oder: „Aber Sie sind doch auch eine Frau, sie müssen das doch verstehen!“

Um was es geht?
Nun, es gibt eine Krankenkassenleistung „Hilfsmittel“ und in diesem Rahmen kann eine Krankenkasse „Schuhzurichtungen an vorhandenen Konfektionsschuhen“ übernehmen. Das ist beispielsweise sinnvoll, wenn jemand ein verkürztes Bein hat. In diesem Rahmen ist ein orthopädischer Maßschuh nicht notwendig, es reicht oft, wenn ein Konfektionsschuh (also ein ganz normaler Schuh aus dem Laden) einfach mit einer Absatzerhöhung versehen wird.

Wenn jemand nun erstmals eine derartige Zurichtung braucht, zahlt die Krankenkasse drei Paar. Also im Prinzip Sommerschuhe, Winterschuhe und Hausschuhe. Nach einem Jahr jeweils zwei weitere, um mittlerweile defekte Schuhe zu ersetzten. Dies ist bei allen Versicherten gleich – einzige Ausnahme sind Menschen im Wachstum (also Kinder, den die tragen Schuhe nicht, bis sie defekt sind, sondern schlichtweg nicht mehr passen).

So, wenn jetzt also jemand seit Jahren derartige Versorgungen erhält, dann gehe ich davon aus, dass die entsprechenden Vorschriften bekannt sind.

Nun, heute hatte ich eine Frau dran, die das nicht einsehen wollte. Ich hatte relativ früh schon geklärt, dass sie bereits mehrere immer noch gute Sommerschuhe aus den letzten Jahren besaß. Ein Paar Winterschuhe war defekt, die hat sie ersetzten müssen. Und nun sind ihre Hausschuhe defekt und die muss sie auch ersetzten. Und daher braucht sie jetzt eine weitere Zurichtung.

Nun, dass wäre auch kein Problem, wenn sie sich nicht bereits im Sommer ein Paar Schuhe hätte zurichten lassen. Sie hat ihre zwei Paar dieses Jahr also schon ‚verbraucht‘. Und das war ihre eigene freie Entscheidung. Sie meinte, das der Defekt der Hausschuhe nicht vorhersehbar war. Und daher kann ich das doch nicht einfach beschränken. Genau dafür gibt es doch Einzelfallentscheidungen.

Ich habe ihr gesagt, dass sie für alle gesetzlichen Kassen geltenden Vorschriften nun einmal eindeutig sind. Doch sie meinte, dass sie als Frau nun einmal im Sommer neue Schuhe gebraucht hat (obwohl sie noch tragbare hatte). Ich als Frau müsse das doch verstehen.

Nö. Muss ich nicht.

Anmerkung 1: Mag sein, dass es viele Frauen gibt, die viele Schuhe besitzen. Aber die Krankenkasse muss auch bei Einzelfallentscheidungen das Wirtschaftlichkeitsgebot berücksichtigen.

Es lautet:
Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.

Anmerkung 2: Bei mir sind Versicherte mit so einem Spruch eh an der falschen Stelle. Ich besitze derzeit ein normales Paar Halbschuhe (die habe ich seit etwa 10 Jahre), Flipflops (ich glaub 3 Jahre alt oder so), einmal Laufschuhe (auch älter), ein „schickes“ Paar Halbschuhe (auch seit Jahren), vorne geschlosse Pantoletten (für auf Arbeit, ich glaub 2009 gekauft, die müssen mal wieder ersetzt werden, sind nicht so haltbar) und uralte Clogs (a la Birkenstocks) für im Garten. Ach ja, irgendwo muss ich auch noch Stiefel haben.
Kein einziges Paar habe ich dieses Jahr gekauft.

Von daher: Nö, wirklich nicht. Ist kein Argument. Bei Haarausfall eine Perücke zu bekommen – DA ist „ich bin eine Frau“ ein Argument. Aber nicht bei Schuhe…

4 comments.

Doris
Kommentar on Dezember 22nd, 2010.

Ja, ja da hat sie echt die falsche am Hörer gehabt. Ich komm schon auf Anhieb auf min. 3 paar neue Schuhe dieses Jahr. Zwei davon für eine Hochzeit (1x Tracht für´s Standesamt+1x Tanzschuhe für´s Abendkleid).

Papa
Kommentar on Dezember 23rd, 2010.

Bravo Tochter !!

Saakje
Kommentar on Dezember 23rd, 2010.

Hehe, jo, ich weiß ja, dass ich nicht typisch bin. Aber im Vergleich zu mir ist zu sehen, was der Unterschied zwischen „Wunschversorgung“ und „Notwendige Versogung“ ist 😉

Pingback on Februar 14th, 2011.

[…] ist passiert Posted on February 14, 2011 by Saakje. Categories: Privat, alles bisherige. Ich hab ja neulich berichtet, dass ich es nicht so ganz nachvollziehen kann, wenn jemand ewig viel Schuhe […]

Leave a comment

Die Angabe von Name und Email (wird nicht veröffentlicht) ist erforderlich!

Kommentare dürfen die fogenden XHTML Tags enthalten:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>




Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.